Ahlbeck sowjetisches Ehrenmal der roten Armee

Sowjetisches Ehrenmal in Ahlbeck auf Usedom

Das Denkmal befindet sich an der Bushaltestelle an der Bundesstraße 111 in der Nähe Bahnhof in Ahlbeck. Eingeweiht wurde das sowjetische Ehrenmal im Jahr 1949. Die Gedenkstätte für die gefallenen Soldaten der Roten Armee kann besichtigt werden. Auch in Ahlbeck gab es viele Jahre einen Stützpunkt der sowjetischen Armee zu DDR-Zeiten unterhalb des Zirowberg. In der Kaserne soll sich eine Nachrichteneinheit befunden haben. Einige Jahre war das sogenannte Russenmagazin in Ahlbeck eine Einkaufsmöglichkeit, wo es Sachen gab, die in der DDR knapp waren. Ich kann mich noch daran erinnern das es Erdbeerkonserven, die sonst nicht zu kaufen waren, in der Kaserne gab. Die Russenkaserne befand sich, wo sich heute der Sportplatz an der Swinemünder Straße nach Polen, befindet.

Denkmal für gefallene russische Soldaten im 2. Weltkrieg Ahlbeck

Blick auf russische Kriegsgräberstätte. Zu DDR-Zeiten fanden regelmäßig Kranzniederlegungen am Denkmal statt. Auf dem Golm befindet sich eine weitere Gedenkstätte auf Usedom. Nach dem 2. Weltkrieg befand sich in Swinemünde ein größerer Stützpunkt der baltischen Rotbannerflotte. Heute wird der Hafen als eine Marina Swinemünde an der polnischen Ostseeküste genutzt.

Weltkrigsopfer Rußland auf Usedom in Ahlbeck

Tafeln der gefallenen russischen Soldaten zum Ende des 2. Weltkrieges. Von manchen jungen Russen ist nicht einmal das Geburtsjahr bekannt. Die im Jahr 1926 geborenen waren gerade mal 19 Jahre alt, als sie im 2. Weltkrieg gestorben sind.

Sovjetisches Ehrenmal in Ahlbeck auf Usedom

Sowjetisches Ehrenmal für die gefallenen russischen Soldaten im 2.Weltkrieg auf Usedom.