Grüssow auf Usedom Feldscheune

Geschichte von Grüssow auf der Insel Usedom

1310 erwähnt als Gurssow (Manfred Niemeyer Greifswalder Beiträge zur Ortsnamenkunde)
1541 9 Bauern und 5 Katen Besitzer leben im Dorf am Achterwasser.
1693 lebten 15 Familien im Dorf.
1699 als Grüssow erwähnt (Manfred Niemeyer Greifswalder Beiträge zur Ortsnamenkunde)
ab 1720 Grüssow gehört zu Preußen.
ab 1818-1945 Landkreis Insel Usedom Wollin.
ab 1945-1952 Landkreis Usedom von 1945 bis März 1946 war Bansin Kreissitz danach bis 1952 Ahlbeck.
ab 1952 Bezirk Rostock Kreis Wolgast.
ab 1990 Land Mecklenburg Vorpommern.
1992 Der Ort gehört zum Amt Usedom Süd mit der Stadt Usedom als Hauptsitz.
2005 Bau einer Ferienhaussiedlung
ab 1994 Landkreis Ostvorpommern mit Sitz in Anklam.
ab 4.9.2011 ab 4. 9. 2011 Landkreis Vorpommern-Greifswald mit Sitz in Greifswald
1.1.2015 Ein Mindestbruttolohn pro Stunde von 8,50 Euro für Angestellte als Lohnuntergrenze wird eingeführt.
Weitere Chroniken von Orten auf der Insel Usedom: Chronik Reestow und Chronik Liepe.