Körtenthin Polen Landwirtschaft

Körtenthin Korzecin Insel Wollin Hinterpommern

Das polnische Dorf liegt an der Dievenow Dziwnow einem Nebenarm der Oder, die in die Ostsee mündet. 1404 erfolgte eine schriftliche Erwähnung als Korrentin. Die Einwohneranzahl liegt bei rund 60 Einwohnern. Bis zum Ende des 2. Weltkriegs gehörte das Dorf zu Deutschland und hieß Körtenthin, danach zu Polen und wurde in Korzecin umbenannt. Die Grundschule befindet sich in Kolzow, größere Schulkinder fahren nach Zirzlaff. Da der Ort an einem Fluss liegt, kann man angeln gehen. In der Umgebung des Dorfes wird Landwirtschaft betrieben. Touristische Angebote gibt es bisher kaum. Das liegt wahrscheinlich daran, dass es zu den Ostseestränden relativ weit ist. Der Ort besitzt eine Bushaltestelle. Linienbusse fahren in Richtung Stadt Wollin und in Richtung Dievenow.

Polen Körtenthin auf Wollin

Dorfstraße von Körtenthin. Da es kaum Arbeitsmöglichkeiten in der Umgebung gibt, haben besonders junge Menschen die Region verlassen.

Körtenthin Insel Wollin Bushaltestelle Polen

Straße Richtung Lüskow mit Bushaltestelle. Weitere Dörfer auf der polnischen Insel Wollin in der Umgebung: Zirzlaff und Lüskow.

Lineinbus in Körtenthin Korzecin Insel Wollin

Regelmäßig verkehren Linienbusse von der Stadt Wolin zur Ostseeküste, zum Beispiel nach Miedzywodzie Heidebrink.

Körtenthin auf Wollin in Polen

Blick auf Körthentin mit Bushaltestelle in Polen. Mit dem Linienbus kann man nach der Stadt Wollin fahren oder zu den polnischen Seebädern Dievenow.