Koserow Denkmal für Förster Schrödter
Koserow Schiff an der Seebrücke Koserow

Aus der Geschichte Seebad Koserow auf Usedom

1230 soll die erste Kirche von Koserow eingeweiht worden sein.
1347 erste urkundliche Erwähnung als Cuzerowe Kos = Amsel; Koze = Ziege (Manfred Niemeyer Greifswalder Beiträge zur Ortsnamenkunde).
1618 Im Dorf leben 18 Bauernfamilien.
1648 Der Ort gehört zu Schweden.
1650 aus dieser Zeit stammen die Taufschalen und die Altarleuchter in der Kirche.
1662 Pastor Schweidler wird Pfarrer in Koserow. Er war schwedischer Feldprediger.
1693 Laut schwedischer Matrikelkarte werden 7 Familien in Koserow genannt.
1.2.1720 Der Ort gehört zu Preußen.
Salzhütte zum einsalzen von Hering in Koserow Usedom
Salzhütte in Koserow zum Einsalzen von Hering.
1743 Koserow hat 62 Einwohner.
1805 In Koserow leben 175 Menschen.
ab 1815 Preußen Provinz Pommern.
1816-1875 Hermann Beyer wird von manchen als der eigentliche Gründer des Seebades Koserow genannt, er baut den Gasthof zur Stadt Vineta.
1818 - 1945 Landkreis Usedom Wollin mit Sitz in Swinemünde.
1818/1819 Der Südhang des Streckelsbergs wird bewaldet.
1820 Bau der Salzhütten.
1821-26 Wilhelm Meinhold Pfarrer in Koserow; er schrieb das Buch "Maria Schweidler, die Bernsteinhexe".
1823 Votivschiff in der Kirche vom Ückeritzer Fischer J. Laban als Dank für die Rettung aus Seenot gespendet.
1846 Ferienzimmer wurden an die ersten Badegäste vermietet.
1.10.1848 2000 Menschen versammeln sich nach Aufruf des Domänenpächters Schmidt aus Mölschow in Koserow um auf die Armut der Kleinbauern aufmerksam zu machen. 1200 Männer unterschreiben eine Petition an den Landwirtschaftsminister. Milderung von Steuern, Fürsorge im Alter, Versorgung von Berufsunfällen, Aufteilung der Domäne Mölschow und Verkauf von Waldstücken. Sie hatten damit kein Erfolg.
1850 Coserow hat rund 270 Einwohner und soll eines der ärmsten Orte auf Usedom gewesen sein.
1851 Badegenossenschaft von Koserow wird gegründet Lehrer Friedrich Koch, Gastwirt Hermann Beyer, Schohl und Mölhusen. Jeder gab 10 Taler für Bauholz.
1853 Seebadeanstalt wird eröffnet.
11.8-19.9.1853 46 Menschen sterben im Kirchenkreis an Cholera.
1857 eine Sturmflut zerstört die erste Seebadeanstalt des Ortes.
1858 Genehmigung einer Badeerlaubnis für Koserow, Beantragt vom Gastwirt Beyer. Ihm gehörte das Gasthaus "Gasthof zur Stadt Vineta".
1860 31 Familien leben in Koserow vom Fang der Fische und deren Verarbeitung.
11.-13.11.1872 Vorwerk Damerow durch Sturmflut zerstört. Wasserstände von 3 Meter über Normal.
9.-10.02.1874 Vorwerk Damerow durch Sturmflut zerstört. Ein 60 cm hohe Sandschicht bedeckte das Land. Die Bewohner wohnten danach in Koserow.
1878 das erste Pensionshaus nur für Badegäste wird errichtet.
1883 Der Deich zwischen Koserow und Zempin wurde auf eine Länge von 220 m zerstört.
ab 1895 entstand unterhalb des Streckelsbergs eine 4 m hohe Feldsteinmauer gegen die Landverluste.
1895 Die Kirchenglocke von Koserow wurde bei Baggerarbeiten in der Swine gefunden. Sie wurde im 30 jährigen Krieg durch Kroaten verschleppt. Sie soll sich heute im Museum von Stettin befinden.
1897 Orgel in der Kirche von Grünberg aus Stettin hergestellt, Kirche wird renoviert, die Holzdecke wird angehoben.
1897 Die Brandungsmauer unterhalb des Streckelsberges wurde auf 320 m verlängert.
1900 Kronleuchter in der Kirche von Fischern, wegen guter Fänge gespendet.
1900 Gedenkstein für Oberförster Schrödter den Bewalder des Streckelsberges wird aufgestellt, er steht noch heute am Fahrradweg.
Koserow Gesdenkstein am Streckelsberg für Förster
Gedenkstein für Förster Schröder.
1903 Bis 1903 war der amtliche Name Coserow.
1904-1914 Die Häuser zwischen Hauptstraße und Streckelsberg entstehen.
1908 die Freiwillige Feuerwehr von Koserow wird gegründet
1909 Der Handwerkerverein wird gegründet
1909 Umbau Herrenbad zum Familienbad Kosten 9000 Mark. Neubau Herrenbad für 5700 Mark. Teile standen noch bis 1956 am Strand.
4.1909/1945 Bürgermeister Paul Küne.
1.6.1911 Koserow erhält einen Bahnanschluss. Dadurch stieg die Anzahl der Urlauber.
1912 3420 Badegäste.
1914-15 Instandsetzung und Verlängerung der Schutzmauer unter dem Streckelsberg auf 450 m.
1919 Kirchturm brennt ab.
1925 125 m Seesteg wird gebaut Kosten rund 22000 Mark.
1928 Siemens Konzern baut ein Erholungsheim für seine Angestellten auf dem Steinberg.
1930 Seewasserwarmbad mit Lesehalle wird gebaut Kosten rund 40000 Mark.
1938 10873 Badegäste in Koserow.
1942/43 Die Seebrücke wird durch Eis im Winter zerstört.
4.5.1945 russische Truppen sind auch in Koserow.
1945 - 1952 Landkreis Usedom von 1945 bis März 1946 war Bansin Kreissitz danach bis 1952 Ahlbeck im Land Mecklenburg.
1946 wurde der Messturm für die Peenemünder Raketen auf dem Streckelsberg gesprengt, er kippte dabei auf die Seite. Später wurde er für das Bollwerk unterhalb des Streckelsberges verwendet Küstenschutz.
1947 erste FDGB Urlauber kommen nach Koserow. 1.500 Urlaubsgäste sollen es im Nachkriegsjahr gewesen sein.
1952 11750 Urlauber in Koserow.
ab 1952 Kreis Wolgast im Bezirk Rostock mit Kreissitz in Wolgast.
1953 Deutscher Angel Verband Ortsgruppe Ückeritz Kölpinsee Koserow wurde gegründet. (Heimatverein Ückeritz).
1954 Orgel in der Kirche wird überholt.
1956 Campingplatz wird errichtet mit 500 Plätzen.
1958 Osterleuchter in der Kirche wird durch einen Stralsunder Kunstschmied hergestellt.
1961 Der Streckelsberg wird unter Naturschutz gestellt.
1972 Dialysezentrum wird eröffnet, damit können auch Gäste mit Nierenleiden nach Koserow reisen.
1974 Forsthaus Damerow wird eröffnet vom staatlichen Forstwirtschaftsbetrieb.
1977 Orgel in Kirche von Firma Schuster aus Zittau erweitert. Turmraum der Kirche als Gedenkstätte für die Gefallenen beider Weltkriege umgestaltet.
1983 Gründung des Vineta-Chores auf Initiative von Heinz Senst.
1984 Niemeyer-Holstein ist gestorben in Lüttenort.
1986 49996 Urlauber in Koserow.
1989 Rund 50.000 Urlauber im letzten Jahr der DDR Zeit.
1990 Fremdenverkehrsverein wird gegründet. Druck eines Gastgeberverzeichnis, zur DDR Zeit brauchte man keine Werbung.
1990 Land Mecklenburg Vorpommern.
27.3.1993 Beginn Bau Seebrücke Kosten rund 2,8 Millionen Mark.
17.7.1993 Fertigstellung der 261 m langen Seebrücke.
1993 Titel Staatlich anerkanntes Seebad.
1994 bis 2011 Landkreis Ostvorpommern.
1995 Jugendfeuerwehr gegründet. (OZ 11.2.2006)
11.1995 Starke Beschädigung der Seebrücke und der Pegelmesstation durch einen Sturm.
1995/1998 erfolgte die Erneuerung der stark zerstörten Brandungsmauer vor dem Streckelsberg Bau eines Wellenbrechers.
2002 Feuerwehr hatte insgesamt 26 Einsätze davon 15 Brände.
2002 45777 Anreisen und 330158 Übernachtungen wurden gezählt.
2003 vom 1. Mai bis 30. September erhöht sich die Kurtaxe von 1,30 € auf 1,50 € für Erwachsen, Kinder bis 14 Jahren sind von der Tourismusabgabe befreit.
11.03.2004 Gründung der Wählergemeinschaft Usedomer Ring in der Koserower Bahnhofsgaststätte. Die Usedomer Bürgermeisterin Annette Zeng wird Vorsitzende.
2005 8 Einsätze und 3 Hilfeleistungen hatte die Feuerwehr im Jahr 2005. Die Feuerwehr hat 49 Kameraden und 29 aktive Mitglieder. Wehrleiter Bringfried Gottstein, sein Stellvertreter heißt Lutz Biedenweg. (OZ 11.2.2006)
3.2009 Kaufhaus Stolz eröffnet eine neue Einkaufsmöglichkeit in Koserow.
Koserow unterhalb vom Streckelsberg Rammen neuer Buhnen
Im Februar 2006 Rammen neuer Buhnen unterhalb vom Streckelsberg zum Schutz der Ostseeküste.
1.1.2010 Neue Kurdirektorin in der Koserower Kurverwaltung. Nadin Specht.
Seebrücke Koserow nach Wintersturm zerstört
2010 Nach starken Wintersturm wurde die Seebrücke teilweise zerstört.
ab 4.9.2011 ab 4. 9. 2011 Landkreis Vorpommern-Greifswald mit Sitz in Greifswald
30.6.2014 An der Bundesstraße 111 wird ein Kreisverkehr eingeweiht. Baukosten rund 413 000 Euro.
ab 1.2015 Wassergebühren steigen auf der Insel Usedom, bisher 2 Euro je Kubikmeter ab 2015 auf 2,09 Euro. Abwasser von 3,32 Euro auf 3,36 Euro pro Kubikmeter.
1.1.2015 Ein Mindestbruttolohn pro Stunde von 8,50 Euro für Angestellte als Lohnuntergrenze wird eingeführt.
Sanierung Seebrücke Koserow
3.2015 Die Seebrücke in Koserow soll teilweise saniert werden bis zur Sommersaison. Dadurch wird der ein Teil des Seestegs wieder für Besucher geöffnet.
7.2015 Baubeginn von Karls-Erlebnis-Dorf mit Bauernmarkt, Tobeland und Handwerkermarkt.
1.08.2015 60 Strandkörbe wurden am Strand von Koserow in der Nähe der Seebrücke mit einer Axt beschädigt. Der Schaden wird auf 4500 Euro geschätzt.
Bau Strasse Damerow Koserow
Um die Unfallgefahr am Bahnübergang Damerow zu entschärfen wurde 2015 mit dem Bau einer neuen Straße in Richtung Koserow begonnen.
19.3.2016 Karls Erlebnishof wird eröffnet. Baukosten 7 Millionen Euro. Rund 80 neue Arbeitsstellen im neuen Freizeitpark.
12.05.2016 Am Strand von Koserow wurden gelbe Klumpen am Strand gefunden. Die Feuerwehr aus Koserow und Zempin hat danach den Strand gereinigt. Nach einer Analyse soll es Walzlagerfett sein.
2016 600 000 Besucher sollen im Jahr den neuen Karls Erlebnishof besucht haben.

 

Weitere Chroniken von Orten auf der Insel Usedom Mecklenburg Vorpommern

Chronik Swinemünde | Übersicht Chroniken | Chronik Peenemünde | Chronik Zempin | Chronik Kölpinsee | Chronik Krienke |