Lebbin Polen Kirche

Geschichte von Lebbin Lubin Insel Wollin Polen

1124 Bischof Otto von Bamberg soll das Dorf am Haff besucht haben.
1173 Im Ort befand sich ein Burgwall, welcher zerstört worden ist.
ab 1648 gehört die Ansiedlung zu Schwedisch-Vorpommern.
ab 1721 zu Preußen.
1855 In Lebbin wird eine Portland-Zementfabrik gebaut Fabrikbesitzer Quistorp. An der Straße nach Misdroy werden Werkswohnungen für die Angestellten gebaut.
Zementfabrik Lebbin Polen
Reste von der zerstörten Zementfabrick zum Ende des 20. Jahrhunderts.
ab 1871 gehört das Dorf am Stettiner Haff zum Deutschen Reich.
1890 arbeiten in der Zementfabrik in Lebbin rund 600 Angestellte an der Produktion von Zement.
1861 Fertigstellung der Kirche in Lebbin.
1945 Nach dem Ende des 2. Weltkriegs gehört der Ort auf Wollin zu Polen und heißt Lubin. Davor hieß der Ort Lebbin und gehörte zuletzt Landkreis Usedom-Wollin mit Kreisitz in Swinemünde. im Regierungsbezirk Stettin in der Provinz Pommern.
1965 Ein Kinderheim wird gegründet.
2007 Auf dem ehemaligen Friedhof aus deutschen Zeiten wird eine Sammlung mit deutschen Grabsteinen zur Erinnerung aufgestellt.
2010 340 Einwohner leben in Lebbin.
Alter Ferienbungalow in Lebbin Stettiner Haff Polen
Verlassener Ferienbungalow am Stettiner Haff in Lebbin.
Weitere Chroniken von Orten auf der Insel Wollin: Chronik Dannenberg und Chronik Laatziger Ablage.