Der Leuchtturm in Swinemünde Swinoujscie Polen Ostseeküste

Ansicht: Mobil | Klassisch

Der Leuchtturm ist das höchste Leuchtfeuer an der polnischen Ostseeküste. Um noch ein wenig bei Rekorden zu bleiben, der Turm soll der höchste Backstein Leuchtturm der Welt sein. Wenn nach einer traditionellen Bauweise unterschieden wird, ist er der 15 höchste der Welt. Der Leuchtturm im ehemaligen Osternothafen wurde nach Entwürfen des Oberbaurates Severin im Jahr 1857-59 gebaut. Die Höhe des historischen Denkmals ist 68 Meter hoch. Baukosten betrugen damals 60000 Taler. Ein imposantes Bauwerk, zur damaligen Zeit war er der Höchste in der Welt. 1901 – 1903 erhielt der Leuchtturm von Swinemünde einen neuen Schutz aus Klinkern, weil die alten Steine stark verwittert waren. Während des 2.Weltkriegs wurde der Leuchtturm beschädigt und zum Ende des Krieges sollte er zerstört werden. Zum Glück wurde der Auftrag zur Sprengung verweigert.

Leuchtturm Swinemünde an der Swinemündung
Blick über das Ufer der Swine auf den Leuchtturm von Swinemünde.
Leuchtturm Swinemünde an der polnischen Ostseeküste
Während unseres Besuchs vom Leuchtturm in Swinemünde fanden Bauarbeiten statt.

Die Renovierung im Jahr 2000 hat fast 3000000 polnische Zloty gekostet. Nach der Sanierung wurde er der Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Das Leuchtfeuer kann seit dem Jahr 2000 wieder besichtigt werden. Die erste Aussichtsplattform befindet sich in 22,5 Metern Höhe. Betrieben wird das Leuchtfeuer von Urzad Morski w Szczecinie, dem polnischen Seefahrtsamt in Stettin. 300 steinerne Stufen führen zur Spitze des Blinkfeuers. Einen Fahrstuhl für Menschen mit Behinderungen gibt es nicht. Oben werden Sie bei guter Sicht mit Blicken auf die deutschen Seebäder Ahlbeck, Heringsdorf, Bansin, die Greifswalder Oie, Rügen und auf die polnische Insel Wollin, belohnt. Zu sehen ist das Leuchtfeuer von der Ostsee in weißer Farbe und aus Richtung Stettiner Haff in rötlicher Farbe. Öffentliche Verkehrsmittel gibt es zum Leuchtturm vom Bahnhof in Swinemünde auf der Insel Wollin in der Sommersaison. Am besten ist die Anreise mit dem Fahrrad aus Richtung Deutschland, dann die kostenlose Fähre im Hafen benutzen.

Leuchtturm Swinemünde an der Ostsseküste Polen
Die 4200 Watt starke Lampe an der Turmspitze leuchtet rund 25 Seemeilen weit. Seit Anfang des 20. Jahrhunderts 1920 ? wurde Strom für das Leuchtfeuer verwendet.
Leuchtturm Swinemünde
Wer auf die Aussichtsplattform an der Leuchtturmspitze möchte, muss schon ein wenig Kondition besitzen. Einen Fahrstuhl gibt es nicht.
Swinemünde Leuchtturm Museum
Am Leuchtturm befindet sich ein Museum. Der Eintrittspreis ist verhältnismäßig gering. Ausgestellt ist eine schwere Taucherausrüstung und eine starke Leuchtturmlampe.
Museum im Leuchtturm Swinemünde
Im Leuchtturmmuseum kann man sich über die Geschichte des Ostsee Blinkfeuers in Swinemünde informieren.

Wenn viele Touristen den Leuchtturm besteigen möchten, kann es Wartezeiten geben.

Swinemünde Leuchtturm Wegbeschreibung
Hinweisschild zum Leuchtturm Swinemünde an der Straße nach Misdroy auf Wolin.
Leuchtturm Swinemünde Erinnerungstafel
Erinnerungstafel 150 Jahre Leuchtturm Swinemünde.

Der Leuchtturm befindet sich auf der Insel Wollin im ehemaligen Osternothafen Chorzelin. Für die Anreise mit dem PKW aus Richtung Usedom nutzt man am Besten die Autofähre bei Kaseburg an der Straße 93. Dann fährt man auf der Pomorska in Richtung Misdroy bis zur Kreuzung Wolinska. Von dort geht es wieder zurück nach Swinemünde in Richtung Flüssiggas Hafen. Von dort ist der Weg gut ausgeschildert. Mit dem Fahrrad kann man gleich die Stadtfähre nutzen und den R 10 Radweg nutzen. Am Leuchtturm befindet sich ein Parkplatz für Besucher.

Geöffnet ist der Leuchtturm in der Hochsaison im Juni und August jeden Tag von 9 bis 20 Uhr. In der Wintersaison sind die Öffnungszeiten etwas kürzer von 10 bis 16 Uhr. Wer den Leuchtturm in Swinemünde besteigen möchte, sollte das am Besten bei guter Weitsicht machen. Die Preise sind in der letzten Zeit leicht gestiegen und sollen jetzt 7 Zloty betragen. Brei unseren Besuch konnte man nur in polnischer Währung bezahlen.

Tag des Leuchtturms in Swinemünde Polen

In der Zeit von 20 Uhr bis 24 Uhr kann der Leuchtturm in Swinemünde auch am späten Abend besichtigt werden. Veranstaltet wird die Besichtigung vom Verein der Leuchtturmfreunde in Swinemünde. Am nächsten Tag am Sonntag gibt es einen Tag des offenen Leuchtturms. Mehrmals am Tag gibt es Führungen mit Leuchtturmbesichtigungen in Swinemünde. Veranstaltet wird ein Wettkampf, um den schnellsten Leuchtturmläufer von 300 Stufen. Teilnehmer am Leuchtturmlauf brauchen Kondition um die 300 Leuchtturmstufen zu schaffen. Für den Treppenlauf wird eine geringe Startgebühr verlangt. Der schnellste Treppensteiger im Leuchtturm schafft die 300 Stufen in rund 1 Minute und 24 Sekunden. An diesem Tag soll der Leuchtturm kostenlos zu besichtigen sein.

Aus der Geschichte vom Leuchtturm Swinemünde

1805 Erster Leuchtturm an der Swinemündung an der Spitze der Mole. Dabei wurde als Leuchtmittel ein offenes Feuer verwendet.
1828 wurde auf der östlichen Mole an der Hafeneinfahrt ein Leuchtfeuer, das mit Rapsöl betrieben wurde aufgestelllt.
1854 Baubeginn neuer Leuchtturm am jetzigen Standort. Bauzeit rund 3 Jahre.
1.12.1857 Einweihung Leuchtfeuer Swinemünde. Die offizielle amtliche Eröffnung soll aber erst am 1. Januar 1859 gewesen sein. Die Baukosten haben bei rund 60 000 deutsche Taler gelegen.
1902 - 1903 Erste größere Reparaturen von Schäden, die durch Umwelteinflüsse verursacht wurden. Die Reparaturkosten sollen fast 80 000 Mark betragen haben.
1945 Leuchtturm wird durch Kriegseinwirkungen beschädigt.
1945 Der Leuchtturm wird von der polnischen Hafenverwaltung betrieben.
1959 Konnten die Kriegsschäden am Leuchtturm repariert werden.
1998 - 2000 Umfangreiche Sanierung vom Leuchtturm Swinemünde.
5.8.2000 Touristische Nutzung als Aussichtsturm und Museum auf polnisch Muzeum Latarnictwa i Ratownictwa Morskiego.