Mellenthin Turmhügel zur Verteidigung Usedom

Burgwall Mellenthin auf Usedom in Vorpommern

Der Burgwall liegt etwa 1,2 Kilometer nordwestlich von Mellenthin in einem Waldstück.. Die slawische Höhenburg mit einem Ringdurchmesser von 250 Metern entstand im 6. bis 12. Jahrhundert. Hervorgegangen ist die Verteidigungsanlage aus einem natürlichen Os. Als Os wird eine natürliche Aufschüttung bezeichnet, die durch Schmelzwassersande nach dem Rückzug der Eiszeit entstanden sind. Die Höhe des Ringwalles beträgt rund 20 Meter. Bei archäologischen Ausgrabungen wurden alte Keramikscherben aus dem 9.-10. Jahrhundert gefunden. Am Eingang finden sie auf einem Infoschild mit näheren Erklärungen aus der Geschichte der Burg auf Usedom. Die Anlage ist mit Bäumen bewachsen.

Burgwall Insel Usedom bei Mellenthin

Am Eingang des Burgwalles. Dort befindet sich ein kleiner Parkplatz für Besucher und eine Informationstafel informiert über die Geschichte des Ortes. Von manchen Menschen wird der Ringwall auf Usedom auch als Schwedenschanze bezeichnet. Die Region Usedom gehörte in der Vergangenheit schon einmal zu Schweden.

Schwedenschanze Mellenthin auf Usedom

Auf dem Ringwall der Schwedenschanze führt ein Weg entlang. Weitere historische Orte in der Umgebung: Schlossberg Usedom und Gedenkstädte Golm.

Mellenthin Turmhügel mit Informationen auf Hinweistafel

Am Schloss Mellenthin befindet sich ein mittelalterlicher Turmhügel, welcher schon vor dem Schlossbau bestanden hat. Auf einem Erdhügel wurden Schutzbauten errichtet. Manchmal waren die Schutzhügel auch mit einem Wassergraben umgeben. Bei Gefahr konnten sich Menschen hinter den Palisaden in Sicherheit bringen. Gegen längere Belagerungen wird es aber wahrscheinlich wenig genutzt haben. Eine Wehrkirche auf Usedom befand sich in Zirchow.