Mölschow auf Usedom

Geschichte von Mölschow auf der Insel Usedom

1182 erste Erwähnung schreibweise Malcekow (Manfred Niemeyer Greifswalder Beiträge zur Ortsnamenkunde)
1309 schreibweise Mölschow (Manfred Niemeyer Greifswalder Beiträge zur Ortsnamenkunde)
ab 1648 das Dorf gehört zu Schweden
ab 1720 gehört die Ansiedlung zu Preußen.
ab 1815 Preußen Provinz Pommern
1818 - 1945 Landkreis Usedom Wollin mit Kreissitz in Swinemünde.
1911 Mölschow erhält einen Bahnhof
13.5.1925 Großbrand in Mölschow
1932 im Dorf leben 148 Einwohner.
1945 - 1952 Landkreis Usedom von 1945 bis März 1946 war Bansin Kreissitz danach bis 1952 Ahlbeck im Land Mecklenburg
ab 1952 Kreis Wolgast im Bezirk Rostock mit Kreissitz in Wolgast.
ab 1990 Land Mecklenburg Vorpommern
1991 Adolf Zacherias wird Bürgermeister bis 2004
ab 1994 Landkreis Ostvorpommern mit Landkreissitz in Anklam.
1999 Heimatverein wurde gegründet
2003 Baubeginn Jugendhandwerkerhof
bis 2005 gehört zum amt an der Peenemündung.
08.05.2004 Jugendhandwerkerhof wurde übergeben
ab 4.9.2011 ab 4. 9. 2011 Landkreis Vorpommern-Greifswald mit Sitz in Greifswald
1.1.2015 Ein Mindestbruttolohn pro Stunde von 8,50 Euro für Angestellte als Lohnuntergrenze wird eingeführt.
8.2016 TBC-Verdacht bei einem minderjährigen, unbegleiteten Flüchtling der im Kulturhof Mölschow auf Usedom lebt. Der Flüchtling mit der Vermutung einer Tuberkulose Erkrankung wurde in die Universitätsklinik nach Greifswald gebracht.
1.2017 Im Dorf sind 18 minderjährige, unbegleitete Flüchtlinge untergebracht.

 

Weitere Chroniken von Ferienorten in der Umgebung auf der Insel Usedom und Vorpommern Ostseeküste

Chronik Karlshagen | Chronik Zinnowitz | Chronik Mönchow | Chronik Morgenitz | Chronik Neeberg | Chronik Neppermin | Übersicht Chroniken Insel Usedom Wolin |