Neppermin auf Usedom altes Bauernhaus
Neppermin auf Usedom Spielgerät aus der DDR Zeit am See

Geschichte von Neppermin auf der Insel Usedom

13. 12. 1254 urkundliche Erwähnung
1238 Erwähnung schreibweise Neppermyn (Manfred Niemeyer Greifswalder Beiträge zur Ortsnamenkunde)
ab 1648 der Ort gehört zu Schwedisch-Pommern
1618 schreibweise Neppermin (Manfred Niemeyer Greifswalder Beiträge zur Ortsnamenkunde)
ab 1720 Neppermin gehört zu Preußen.
ab 1815 Preußen Provinz Pommern.
1818-1945 Landkreis Usedom-Wollin mit Landkreissitz in Swinemünde.
1899 Kaisereiche wird von Dorfbewohnern zu Ehren des deutschen Kaisers Wilhelm II. gepflanzt.
1904 Straße von Neppermin nach Balm wird gebaut.
1910 Schützenverein Gründung.
1945 - 1952 Landkreis Usedom von 1945 bis März 1946 war Bansin Kreissitz danach bis 1952 Ahlbeck im Land Mecklenburg
30.06.1950 Die Gemeinden Neppermin und Balm vereinigen sich
ab 1952 Kreis Wolgast im Bezirk Rostock. Kreissitz in Wolgast.
ab 1990 Land Mecklenburg-Vorpommern
1.1.1992 Bei der Gründung des Amtes Schmollensee hatte Neppermin 367 Einwohner und Balm 125 Einwohner
5.7.1993 Neue Seepromenade in Neppermin fertiggestellt.
ab 1994 Landkreis Ostvorpommern mit Kreissitz in Anklam.
1994 Der Bürgermeister heißt Karl- Heinz Schröder.
Heimatfest Neppermin Schild
Schild zum Heimatfest Neppermin 2004
2004 Neppermin tritt der Gemeinde Benz auf Usedom bei
ab 4.9.2011 Landkreis Vorpommern-Greifswald mit Sitz in Greifswald
1.1.2015 Ein Mindestbruttolohn pro Stunde von 8,50 Euro für Angestellte als Lohnuntergrenze wird eingeführt.
8.2016 Solarpark ensteht auf einer ehemaligen Mülldeponie zwischen Neppermin und Mellenthin. Baukosten rund fünf Millionen Euro. Die Stromleistung sol nach Fertigstellung des Solarparks 5,2 Megawatt betragen.

 

Weitere Chroniken von Orten auf der Insel Usedom und Vorpommern Ostseeküste

Chronik Pudagla | Chronik Stoben | Chronik Netzelkow | Chronik Neu Pudagla | Chronik Neu Sallenthin | Chronik Neuendorf Gnitz | Übersicht Chroniken |