Netzelkow auf Usedom altes Schiff im Hafen

Geschichte von Netzelkow auf der Insel Usedom

1229 Erwähnung eines Pfarrers auf dem Gnitz
1516 erste Erwähnung (Manfred Niemeyer Greifswalder Beiträge zur Ortsnamenkunde)
1720 Das Dorf gehört zu Preußen
1747 An der Kirche wurde ein Grabmal von Familie Lepel angebaut.
27.02.1797 Johann Wilhelm Meinhold wurde geboren, schrieb das Buch die Bernsteinhexe.
ab 1815 Preußen Provinz Pommern
1818 bis 1945 Landkreis Usedom Wollin mit Landkreissitz in Swinemünde.
ab 1952 Landkreis Wolgast im Bezirk Rostock mit Kreissitz in Wolgast.
1945 - 1952 Landkreis Usedom von 1945 bis März 1946 war Bansin Kreissitz danach bis 1952 Ahlbeck im Land Mecklenburg
ab 1990 Land Mecklenburg Vorpommern.
ab 1994 Landkreis Ostvorpommern mit Sitz in Anklam.
2003 Sanierung der Schmuckfenster in der Kirche. Finanziert durch den gemeinnützigen Verband der Familie von Lepel e.V.
2008 Sanierung der ehemaligen Scheune am Pfarrhaus. Ausbau zum Ferienhaus.
ab 4.9.2011 Landkreis Vorpommern-Greifswald mit Sitz in Greifswald
04.2013 Das ehemalige Butterschiff Atlantis wird im Hafen Netzelkow gehoben und verschrottet. Das schrottreife Schiff lag mehr als 15 Jahre im Hafen und wartete auf eine Entsorgung.
1.1.2015 Ein Mindestbruttolohn pro Stunde von 8,50 Euro für Angestellte als Lohnuntergrenze wird eingeführt.
Weitere Chroniken von Orten auf der Insel Usedom: Chronik Neuendorf und Chronik Zinnowitz.