Wanderweg am Sack-Kanal auf Usedom
Spaziergang am Sack-Kanal im Winter in Heringsdorf

Der Sack-Kanal Neuhof Heringsdorf Insel Usedom

Der Kanal auf Usedom wurde 1819 zur Entwässerung des Thurbruchs angelegt. Man wollte Weideland zur Tierhaltung gewinnen. In der Umgebung lagen größerer Städte, wie Wolgast und Swinemünde, die mit günstigen Nahrungsmitteln versorgt werden sollten und wo die Bevölkerungsanzahl stieg. Benannt wurde der Kanal nach dem Oberpräsidenten der Provinz Pommern in Preußen Johann August Sack. Sack war von 1816 bis 1831 Oberpräsident in der Provinzhauptstadt Stettin. Für die Melioration standen 5000 Reichstaler zur Verfügung. Der Kanal wurde vom Gothensee über den Schloonsee in die Ostsee angelegt. Mit leistungsstarken Dampfpumpen wurde der Gothensee leer gepumpt und von 1860 und 1890 und als Weideland genutzt. Durch hohe Betriebskosten der Pumpen wurde der Betrieb eingestellt und der Gothensee füllte sich wieder mit Wasser.

Sack-Kanal Mündung in die Ostsee zwischen Heringsdorf und Bansin

Mündung vom Sack-Kanal in die Ostsee zwischen Heringsdorf und Bansin.

Neuhof auf Usedom Sack-Kanal Mündung im Gothensee

Sackkanal Blick Richtung Mündung Gothensee.

Der Sack-Kanal kurz vor der Mündung in die Ostsee

Der Sack-Kanal kurz vor der Mündung in die Ostsee.

Neuhof am Gothensee Blick auf Eisenbahnviadukt

Sackkanal, Blick von der Straßenbrücke auf dem Eisenbahnviadukt.

Neuhof Wohnmöglichkeiten am Sackkanal

Wohnen am Sackkanal in Neuhof.

Neuhof der Sack-Kanal im Winter

Der Sack Kanal an der Eisenbahnbrücke im Winter.

Kaiserbäder Hundestrand am Sack-Kanal

Hundestrand an der Sackkanalmündung in die Ostsee.